Kein Genuss ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er zurücklässt, ist bleibend!

Schon Johann Wolfgang von Goethe wusste, dass Essen ein Bedürfnis, Genießen jedoch eine Kunst ist.

 

 

 

Schon zu Grundschulzeiten wusste ich, dass ich einmal Koch sein werde. Ich schulte meine Sinne allein dadurch, dass ich, wenn ich von der Schule nach Hause kam die Tür öffnete und schon am Eingang in das zweistöckige Haus erriechen konnte was meine Mutter gekocht hat! Ich liebte den Geruch von frischen Kräutern, Knoblauch, Zwiebeln, ausgelassenem Speck und gebratenem Fleisch.

 


Fertigprodukte jeglicher Art waren von Anfang an schon immer tabu. Das Thema handhabe ich heute mehr als je zuvor. Nachdem ich schon 16 Jahre als Koch tätig bin und seit 5 Jahren mein eigenes Event-Lokal führe hat sich bei mir diese Einstellung verschärft. Produktqualität und handwerklich selbst hergestellte Produkte kommen bei mir an erster Stelle! Dennoch braucht man in der Küche immer wieder kleine Helfer, die das Aroma der einzelnen Komponenten ausreizen und unterstützen. Unter diesen kleinen Helfern verstehe ich Kräuter und Gewürze. Was wäre ein gegrillter Lammrücken ohne Knoblauch und frischem Rosmarin?

 

Irgendwann habe ich mir überlegt, ob es möglich wäre ein Produkt zu kreieren, das sowohl zum Zubereiten von pikanten Speisen genommen, als auch zum fertigen Gericht dazu gegessen werden kann.

So bin ich auf die kanarische Mojo gestoßen. Sie hatte alles, was man in der Küche braucht um Geschmack an ein Gericht zu bringen. Die frische Petersilie, der leicht scharfe und sehr schmackhafte frische Knoblauch mit all seinen wichtigen Inhaltsstoffen und dem riesigen Vorteil, dass man am nächsten Tag nicht nach Knoblauch riecht (!), die Säure und Frucht der Orange und die tollen Öle.

 Außerdem spart man jede Menge Zeit, indem man die ganzen einzelnen Produkte nicht nur kaufen, sondern wie im Falle der Kräuter auch pflegen müsste. Ganz zu schweigen vom Ernten und verarbeiten der einzelnen Rohstoffe.


Ich habe die Idee noch weiter ausgebaut um für den individuellen Geschmack keine Fragen offen zu lassen. So entwickelte ich auf Basis der Mojo Verde verschiedene Sorten. Alle mit frischen Kräutern als Kaltabfüllung (bis auf die Mojo Rojo). So kann ich sicherstellen, dass sämtliche Inhaltsstoffe und auch der Eigengeschmack nicht nur bestehen bleiben, sondern dass die ätherischen Öle sich im fertigen Produkt erst richtig lösen. Das erzielt einen unnachahmlichen und unglaublichen Geschmack. Ich kenne kein Produkt, welches ein größeres Anwendungsgebiet findet wie die Mojo. Man kann mit ihr Gemüsepfannen verfeinern, sie in Saucen wie Tomatensauce, Bolognese-Sauce, Hollandaise, Bechamel, usw. geben, Fleisch marinieren, Oliven in ihr einlegen, sie in Brotteige verarbeiten, zur Antipasti-Herstellung verwenden, Pfannengerichte, Geschnetzeltes und Gulasch verfeinern, sowie Salatdressings herstellen. Außerdem kann man sie auch einfach pur genießen, indem man sie auf Baguette verteilt und im Ofen etwas röstet. Man isst sie wie eigentlich bekannt zu den kanarischen papas arrugadas, gibt sie einfach über gekochte Spaghetti, oder drapiert sie kurz vor dem Servieren auf dem heißen Steak. Eine eigene Aioli mit Mojo anstatt Knoblauchzehen ist eine wahre Offenbarung. Ich habe mit ihr sogar eine eigene Bratwurst kreiert, in dem ich in das Brät die Mojo ohne Öl eingearbeitet habe. Diese Bratwurst hat beim Publikum reinste Euphorie ausgelöst! Die Liste der Anwendungsmöglichkeiten ist schier endlos. Es gibt bei mir selbst nicht einen Tag wo ich die Mojos in der Küche nicht verwende!

Nachdem ich dieses geniale Produkt in eine Reihe gepackt habe wollte ich das Repertoire erweitern. Somit habe ich mich an die Entwicklung von meinen Grill- und Gourmetsaucen gemacht. Ich wollte weg vom Massenprodukt und einzigartige Saucen kreieren, deren Gebrauch sich nicht nur auf die Beigabe zum Grill-Steak oder zu Pommes-frites konzentriert.

Ich habe besonderes Augenmerk auf die Barbecue-Szene gesetzt. Das Ziel war es, dass meine BBQ-Saucen nicht wie weit verbreitet einfach stark nach Rauch schmecken, sondern dass sie ein intensives Aroma nach Frucht, Süße und Gewürzen entwickeln, das im Gaumen Freude auslösen soll!

So habe ich die Red-Line unterteilt in 3 BBQ-Saucen, 3 Thai-Chili-Saucen, 3 Exoten und eine klassische Grillsauce.

 

Die BBQ-Saucen haben alle ihren eigenen Charakter. So schmeckt die BBQ Original z.B. nach Trockenpflaumen und wird leicht von einem Hauch von Hickory-Rauch umschmeichelt. Dagegen schmeckt die BBQ Chili völlig anders, da sie eine ganz leichte Schärfe von geräucherten Jalapenos, den sogenannten Chipotles, besitzt, welche perfekt mit Ahornsirup harmonieren. Meine BBQ-Saucen eignen sich hervorragend für die Klassiker beim Barbecue: Spareribs, Pulled Pork, Beef Brisket, Smoked Chicken, Schweinenacken, etc. Außerdem kann man sie klassisch einfach zu einem guten Steak, Würsten, Kartoffeln, uvm. Genießen.

Meine Thai-Chili-Saucen habe ich in Anlehnung an die asiatische Küche entwickelt. So bilden immer sonnengereifte Peperoni die Basis aller Saucen. Abgewandelt werden diese dann noch einmal mit frischem Ingwer oder Zitronengras. Auch diese Saucen kann man hervorragend im Barbecue-Bereich verwenden. Hähnchenkeulen oder ganze Hähnchen lassen sich am Schluss wunderbar mit ihnen glasieren. Aber auch Wok-Gerichte lassen sich mit ihnen veredeln.

Meine drei Exoten in der Red-Line sind die Feige/Balsamico, die Elderberry-Sauce und die Curry/Apfel. Jede einzelne dieser 3 Saucen ist eine Offenbarung! Die Feige/Balsamico schmeckt intensiv nach Feige, ohne dabei richtig süß zu wirken. Dazu trägt der Balsamico und etwas Sojasauce bei. Sie eignet sich zu Wild, Bratenstücken, Schweinesteaks und Geflügel, sowie Käse. Man kann mit ihr durchaus auch experimentierfreudig sein.

Die Elderberry-Sauce ist in ihrem Aroma unvergleichbar. Das kräftige, nach Honig anmutende Aroma der zarten Holunderbeeren in Verbindung mit Apfel und Gewürzen lässt viel Spielraum in der Anwendung. Besonders eignet sie sich für Wildfleisch, Geflügel, Ente, Gans, aber auch Käse. Mit ihr kann man auch Deftige Bratengerichte verfeinern, indem man der Bratensauce mit einem Hauch Elderberry-Sauce etwas Süße und Fruchtigkeit verleiht!

Die letzte im Bunde der Exoten ist die Curry/Apfel. Wie bei all meinen Saucen stelle ich die Gewürzmischungen selbst zusammen. Das gibt nicht nur die besten Ergebnisse, sondern gewährleistet auch einen authentischen Geschmack! Die Curry/Apfel schmeckt, wie der Name lautet: Frisch und süß wie reife Äpfel und pikant durch die Gewürze. Ein Hauch von Pfirsich vollendet die Sauce. Sie eignet sich hervorragend zu allem was mit Geflügel und Lamm zu tun hat, jedoch auch zu Schweine- und Rindfleisch. Außerdem kann man Gemüse in Teig ausbacken und in die Curry/Apfel dippen. Thai-Currys gibt sie den letzten Schliff!

 

Sämtliche Grill- und Gourmetsaucen, sowie alle Mojos passen in der Herbst- und Winterzeit perfekt zu Raclette und Fondue!

 

Mein Ziel ist es stets meinen Kunden einzigartige, geschmacklich anspruchsvolle und qualitativ sehr hochwertige Produkte zu präsentieren. Meine Philosophie ist es, dass man schmeckt, ob ein Koch seine Speisen mit Liebe und Hingabe zubereitet und diese möchte ich in all meine Produkte legen, denn das soll der „Eindruck sein, der bleibt“!

 

Testen Sie bitte meine Produkte und überzeugen Sie sich selbst.

 

Mit den besten Grüßen

 

|M| Mario Hartmann